Page 2 of 2

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Sun Jun 05, 2011 1:05 pm
by Arbëri
Graziadio Isaia Ascoli
H. Böhlau, 1878 - Language Arts & Disciplines - 417 pages
Kritische Studien zur Sprachwissenschaft


Image
Image

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Mon Jun 06, 2011 8:12 pm
by Arbëri
Blätter für literarische Unterhaltung, 1854


...Albanesenstamms an die Wiegenstätte des macedonischcn Heldenjünglings von ihm gefallen, wodurch nicht nur der Epirote Pyrrhus, ftn» dern auch lange nach ihm Georg Kastriotis, oder bedeut» sam genug Skanderbei (Bei Alexander) geheißen, zu land«» männischen Stammvettern vom macedonischen Alexander würden.

Image
Image
Image

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Sat Jun 11, 2011 11:01 pm
by Arbëri
Geographie der Griechen und Römen aus Ihren Schriften, Volume 8
By Konrad Mannert,1822


....Man bezeichnet sie im Allgemeinen als Albanesen. Der Theil von ihnen, welcher in den westlichen Gebirgen Thessaliens sich verbreitet, sind auch wirkliche Albanesen aus Epirus; aber unmöglich könnte diese Landschaft ihre Bevölkerung auf die südlichen Ländereyen ausdehnen; die in den letztern herumschweifenden Hörden sind äußerst wahrscheinlich größtentheils Aetolier, von den nördlichen Brüdern wenig verschieden, beyde haben illyrische Abstammung.
Image
Image
Image

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Fri Jun 24, 2011 5:17 pm
by Arbëri
Die Türkei un deren Bewohner in ihren naturhistorischen ...
By Lorenz Rigler ,1852

..... Worte aus den Sprachen derselben auf, wie istoria, karrotza, kemise {storia, carozza, camiscia der Italiener); kopie, kourone, kiel, katei (copie, couronne, ciel, quatre der Franzosen) ; joint, hungry, dreadful der Engländer; selbst die Worte Pus, Gosch, Schpetze können als Kuss, Mund und Sperling gedeutet werden. Es gibt Albanesen, die nur ihre Muttersprache, andere, die dieselbe und neugriechisch, manche, welche nur letztere sprechen; die türkische Mundart lernen sie nur in der Fremde. Die Albanesen gehören der indischeuropäischen Race an, während der Originaltürke von Prichard unter die nomadischen Stämme eingereiht wird. Die neuesten Forschungen von Thunmann, Ange, Masci, Malte-Brun, v. Xylander machen es sehr wahrscheinlich, dass die Albanesen Abkömmlinge der alten Illyrier und Epiroten seien.

Image
Image
Image

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Fri Jun 24, 2011 10:31 pm
by Arbëri
Erster versuch einer begründung sowohl der allgemeinen ethnologie durch die ...
By Karl Vollgraff,1853


h) Dass die alten lllyrier identisch sind mit den heutigen Albanesen bestätigt auch Ausland 1839. No. 268, ebenso dass Wlachen und Albanesen zu einem Stamme gehören (1840 No. 239).

Die Wlachen von Bessarabien, Moldau, Wallachei und Bukowina haben die Erinnerung an das was sie früher waren, nicht verloren. Sie träumen sogar von der Wiederherstellung eines grossen dacischen Reichs. Wir kennen diese Welt noch wenig.

In Gallizien zahlt man ungefähr noch 300,000 Wlachen oder sogenannte Daken (Dacier).

In der Bukowina redet der Adel ebenwohl neu-griechisch.

i) Sie sind die Nachkommen der alten Epiroten und Pyrrhus war einer ihrer Anführer. Erst seit Skanderbeg's Tod (1443 —1467) gelangten sie linier türkische Herrschaft, die aber stets nur eine nominelle war. Die Bevölkerung im eigentlichen Epirus oder Albanien ist jetzt sehr zusammengeschmolzen und wahrscheinlich dadurch, dass sie jetzt Über die ganze europäische Türkei , hauptsächlich aber über Griechenland und die Inseln zerstreut sind und unter dem Namen von Skutarinern, Suliolen, Armaiolen oder Pallikaren, wegen ihrer Raubsucht aber unter dem Namen Kiepert vorkommen. Ja sie sind es eigentlich gewesen, welche die türkische Herrsehafl über Griechenland gestürzt haben, zugleich aber auch jetzt das Hinderniss, das neue Königreich Griechenland zu ordnen. In der Zeitschrift Ausland werden den Pallikaren folgende Eigenschaften beigelegt: Derbheit, Rohheit, Muth, Tapferkeit, Raubsucht, Todesverachtung, Slolz, Freiheitsliebe, Unempfindlichkeit gegen Schmerz,-Ausdauer in Mühseligkeiten, Behandigkeit, Rachsucht und Hass gegen die Türken.

In ihrem Vaterlande nennen sie sich Skipelar und zerfallen in vier Abiheilungen: 1) Ttamides(Tzami') , 2) Liapides (Liape) , 3) Toskides (Toske) und 4) Gekides (Gheg).

Die Albanesen tragen, wie die Hochschotten, eine Schürze oder die Fuslanella. Was in Schottland die Clan-Huupllinge, sind hier die Capilanos. Christen oder Moslems, dienen sie der Pforle nur für Sold. Man schätzt sie in ganz Griechenland auf 400,000.

Armatoli bedeutet so viel als bewaffnete Miliz. Palikar bedeutet eigentlich der Stell-Vertreter eines erblichen Capilano und jede Truppe wählt ihn selbst.

Image
Image

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Fri Jun 24, 2011 10:41 pm
by Arbëri
Handbuch der Geographie und Statistik von Ost- und Nord-Europa
By Johann Eduard Wappäus,1858

Blute gemischten Nachkommen der alten Hellenen, von den Albanesen (Arnauten), den Nachkommen der alten Epiroten und Jllyrier; letztere, 250,00« an der Zahl, wiegen besonders im nördlichen Griechenland (zumal in den nordwestlichen Provinzen), ersten in Süd-Griechenland und auf den Inseln vor. Von fremden Europäern sind hauptsächlich Italiener und Deutsche im Königreiche zu finden.

Image
Image
Image

Re: Epiri (Epirus historische Region)

Posted: Wed Aug 24, 2011 4:18 am
by Arbëri
Neueste Erdbeschreibung und Staatenkunde, oder geographisch ...
Volume 2 By Franz Heinrich Ungewitter,1854


Albanien oder Epirus.

Es ist ein waldreiches, sehr gebirgiges Küstenland am Adriatischen und Jonischen Meere, im S. von dem Königreiche Griechenland, im N. von Bosnien und Serbien und im O. von Makedonien und Thessalien begrenzt, wird auch Arnaut genannt, ist (wenn man Montenegro mitrechnet) 75<ZQ.M.groß und hat (ebenfalls Montenegro mitgerechnet) I^Mill.E., welche größtentheils aus den Albanesen oder Arnauten (Nachkommen der alten Epiroten bestehen, die sich selbst Schvpetaren nennen und in mehrere Stämme zerfallen, von denen einige sich theils zur griechischen, theils zur röm.-katholischen Religion bekennen, die meisten aber den Islam angenommen haben, darum aber nicht weniger höchst unruhige Unterthanen der Pforte sind, stets bereit, Jedem zu dienen, der ihnen Sold gibt und nicht selten in offenem Aufstande gegen die Regierung. Nur wenige griech. Stämme und noch weniger Türken wohnen unter ihnen. Die allen Epiroten bestanden

Die kriegerischen Albanesen fielen dem tapfern Manne freudig zu, und so widerstand er 23 Jahre lang der ganzen Macht des Türk. Reiches und starb 1466 unbezwungen in Alessio. Bis 1822 war Albanien die Hauptbesitzung des berüchtigten Ali Pascha, der seit 1780 seine Macht noch über mehrere angrenzende Distrikte bis tief in Thessalien und Livadien hinein ausgebreitet hatte, ein zahlreiches, nur ihm verpflichtetes Kriegsheer unterhielt, Gesandte europ. Mächte an seinem Hofe hatte und überhaupt nur noch dem Scheine nach der Pforte unterworfen war. Erst 1822 gelang es dem Sultan, sich dieses, seiner Herrschaft immer gefahrlicher werdenden Pascha's zu entledigen. Von falschen Freunden wurde er ausgeliefert und dann erdrosselt. — Albanien zerfällt in unmittelb ares und mittelbares oder vielmehr jetzt unabhängiges Gebiet, welches letztere das unten näher beschriebene Montenegro begreift. Das unmittelbare Albanien enthält in seinem nördlichen Theil den 1H M. breiten und 5H M. langen Skutari-oder Sk.adar - See. Zum unmittelbaren Albanien gehören folgende Oerter....

Image
Image
Image